Aktuell Frauenkampf Wohnraum

Für bezahlbare Mieten und die Befreiung der Frau

Trotz der verschobenen Mietendemo hier ein Text zum Thema, den wir auf der Demo zum Frauenkampftag am 8. März verteilt haben.

Für viele Frauen, die sich von ihrem Partner trennen wollen, stellt die aktuelle Wohnungssituation in Stuttgart eine besondere Hürde dar. Denn bei den absurden Mietpreisen ist es fast unmöglich eine eigene bezahlbare Wohnung zu finden. Selbst Frauen, die von ihrem Lebensgefährten geschlagen und gedemütigt werden, entscheiden sich immer wieder, in der gemeinsamen Wohnung auszuharren. Frauenspezifische Angebote der Wohnungsnothilfe sind unterdessen überlastet: In Stuttgart fehlen derzeit mehr als 600 Plätze in Frauenhäusern. Und für die Frauen, die doch einen Platz bekommen haben, wird die Zwischenlösung oft zum Dauerzustand, da sie keine Wohnung für die Zeit nach dem Frauenhaus finden.

Da Frauen weniger verdienen, finden sie noch schwerer eine Wohnung
Niedrige Löhne und hohe Mieten sind für viele Menschen eine Herausforderung. Frauen sind davon besonders betroffen. Sie verdienen im Durchschnitt mehr als 20 Prozent weniger als Männer. Ein Wohnungsverlust – ob wegen Eigenbedarfskündigung, Abriss oder Luxussanierung – kann für Rentnerinnen, Alleinerziehende und geringverdienende Frauen daher fatal enden.

Für einen feministischen und antikapitalistischen Wohnraumkampf
Während wir Frauen uns im Job und zu Hause abrackern und einen Großteil unseres Lohns für unsere Miete aufbringen, verdienen die, die mit Wohnraum spekulieren, ihr Geld praktisch im Schlaf. Der Wert ihrer Immobilie steigt allein durch die Nachfrage nach Grund und Boden und den Bedarf an Wohnraum. Je teurer es für den Spekulanten ist, ins Geschäft einzusteigen, desto mehr Profit will er sehen und die Mieten werden teurer und teurer.
Gerade die horrenden Mieten und der Wohnraummangel sind für Frauen ein besonderes Problem und führen zu einer weiteren Abhängigkeit vieler Frauen von Männern. Der Kampf gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung ist deswegen auch ein Kampf für die Befreiung der Frau!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.